alle Neuigkeiten & Termine

findest du bereits jetzt » auf unserer neuen Seite

Drucken
Jun
07

Für Alle und Jedermann: alltägliche Gesundheitspflege aus dem Reich der Mitte

 

Was man sonst noch tun kann...

Gesundheitssouveränität - zumindest in Bezug auf kleinere Krankheiten - scheint in China viel selbstverständlicher als in Europa. „In China geht man ganz wenig zum Arzt." Wenn es nur eine kleinere Krankheit, Fieber oder Schnupfen sei, würde man nicht sofort Medizin einnehmen, sondern den Körper sich selbst helfen lassen. Das erinnert mich an ein Gespräch, das ich vor Kurzem mit einem chinesischen Arzt hatte: Während bei Paracelsius die Dosis darüber entscheidet, ob die Medizin nun hilfreich oder schädlich ist, gehen die Chinesen noch einen Schritt weiter: 吃药三分毒 (chī yào sān fēn dú). Ganz gleich in welcher Menge, 30% der Medizin sei immer mit negativen Begleiterscheinungen verbunden. Am besten sei es deshalb immer noch, dem Körper sich selbst helfen zu lassen, oder noch besser erst gar nicht krank zu werden.

anmo

Außerdem gebe es ja neben der Einnahme von Medikamenten auch noch andere Wege, die Gesundung zu unterstützen. So z.B. Fußmassagen, Anmo bzw. Tuina. Nicht selten selbst angewendet - aber auch durch Freunde oder bei ausgebildetem Personal. Entsprechend üblich ist es dann auch selbst für völlig Gesunde, sich in einem der unzähligen Massageläden regelmäßig ordentlich durchkneten zu lassen. Das ist hier in China etwa genauso normal und erschwinglich, wie das auswärts-essen in einer der kleinen Klitschen am Straßenrand...
Ansonsten brauche es eigentlich keiner so speziellen Dinge, um gesund zu bleiben. Auf medizinische Sonderbehandlungen und 'Igel-Leistungen' scheinen die Chinesen im Alltag gern zu verzichten. Selbst ist der Mann oder die Frau.
Abschließen möchte ich mit dem Zitat eines der in Deutschland lebenden Befragten, das sinnbildlich steht für eine Einstellung, die im chinesischen Denken scheinbar doch viel weiter verbreitet ist, als bei uns im Westen und auf die Zielperspektive individuellen, kompetenten und selbstgesteuerten gesundheitsbezogenen Handelns hinweist:

Gesundheit ist wie Kommunismus. Kann man wahrscheinlich nie ganz erreichen - aber man soll danach streben.

 

 

DtipIconHover

Web Analytics